Literatursalon im Gemeindebau

TOM ROB SMITH

Agent 6

Er war einer der Shooting-Stars der vergangenen Krimisaison. Sein Debütroman „Kind 44“ schlug wie ein Meteorit ein. Der Taktschlag, den er diesem Wettlauf mit der Zeit vorgab, war atemberaubend schnell. Der erzählerische Rahmen in „Kind 44“ beklemmend realistisch. Die Story trug den Leser davon, riss ihn mit, beanspruchte all seine Emotionen – von Wut über Angst bis hin zu tiefer Trauer. Danach folgte Kolyma - der Vorhof der Hölle. Und nun präsentiert er österreich-exklusiv im Gemeindebautheater sein neuestes Werk: Agent 6.

 

Moskau 1950. Der schwarze amerikanische Sänger Jesse Austin besucht die Sowjetunion, um sein idealistisches Bild des Kommunismus zu überprüfen. Damit Austin nicht hinter die Kulissen des für ihn inszenierten Alltags schauen kann, wird ihm Geheimdienstoffizier Leo Demidow an die Seite gestellt. Doch trotz Leos Einsatz kommt es fast zum Eklat. Fünfzehn Jahre später reist Demidows Frau Raisa mit ihren beiden Töchtern nach New York, wo ein Konzert sowjetischer und amerikanischer Schüler für Entspannung im Kalten Krieg sorgen soll. Auch Jesse Austin wurde eine Rolle in dem Spektakel zugewiesen. Der Abend endet mit mehreren Toten, und nur ein Mann weiß, was wirklich geschah: Agent 6. Und eines Tages wird Leo ihn finden.

 

Termin:                    17. Oktober 2011 


Beginn:                    20.00 Uhr

Preise:                     € 15,- / 12,-


mit:                         Tom Rob Smith

Deutsche Texte:      Wanja Mues 

Moderation:            Bernhard Robben

 

Mit Unterstützung des Raiffeisen Clubs