DAS SCHWERT DES OSTENS

Gregor Seberg als schräger Ermittler am Wiener Brunnenmarkt, zwischen türkischen Pornostars und besorgten Bobo-Müttern. Der Kult-Krimi von Manfred Rebhandl als Bühnenshow.

 
Manfred Rebhandls erster Band seiner Rock-Rockenschaub-Krimireihe wurde bei seinem Erscheinen vielgelobt und 2012 mit dem Leo Perutz-Preis als beste Krimi-Neuerscheinung im deutschen Sprachraum ausgezeichnet: Superschnüffler Rockenschaub arbeitet in DAS SCHWERT DES OSTENS nebenberuflich in „Dirty Willis Swedish Pornhouse“ am sündigen Wiener Gürtel. Doch eines Tages liegt der Inhaber Willi zusammengeschlagen in seinem Büro. Als auch noch der örtliche Fleischhauer tot aufgefunden wird, muss sich Rockenschaub selbst in die Ermittlungen stürzen, um im Melting Pot Brunnenmarkt zwischen fanatischen Vegetariern, korrupten Polizisten und der anatolischen Pornomafia den wahren Mörder zu finden.


"80 Minuten Trash und Spaß im Gemeindebautheater" (APA)


"Eine liebevolle Hommage und Parodie auf Krimi-B-Movies. Großer Spaß, großer Jubel!" (Kurier)


"lustiges Gentrifizierung-Bashing" (Der Standard)


Gentrifizierung, „Boboismus“, und der „Clash of Cultures“ in der Wiener Vorstadt sind die Themen von Rebhandls abgedrehtem Trash-Roman, der durch seine maßlose Übertreibung genau ins „Herz der Finsternis“ vordringt. Die richtige Steilvorlage also für Gregor Seberg, dem im Gemeindebau Theater noch keine Rolle zu schräg, unspielbar oder abgehoben gewesen wäre, um nicht prall glühende Solitäre daraus zu gestalten.
Musikalisch unterstützt wird Seberg vom Rabenhof-Doyen Gerald Votava, für das Artwork ist der „1000 Tiere“-Cartoonist Bernd Püribauer verantwortlich und die Jung-Regisseurin Christina Tscharyiski feiert mit diesem Projekt ihr Rabenhof-Debüt.


Termine:

ab 26. September 2015

Beginn: 20.00 Uhr

Preis:

€ 24,-

 

 

mit:

Gregor Seberg

Musik:

Gerald Votava

Regie:

Christina Tscharyiski

Buch:

Manfred Rebhandl

Bühnenfassung:

Fabian Pfleger

Artwork:

Bernd Püribauer

Ausstattung:

Dominique Wiesbauer

 

 

 * Unsere Ermäßigungen entnehmen Sie bitte den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

I Dance company

 

 


<<< back
Karten