COVID-19 BESTIMMUNGEN und SICHERHEITSKONZEPT

 

Endlich, liebes Publikum!

 

Ab 19. Mai öffnet Ihr Gemeindebautheater wieder seine Pforten, aufgrund der aktuellen COVID-19 Bestimmungen aber mit neuen Abläufen.

 

Wir haben unser bewährtes Präventionskonzept weiterentwickelt, das Ihnen und uns die gemeinsame Freude am Theater ermöglicht und regelmäßig an die neuen Verordnungen des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz angepasst wird.

 

Ab dem Betreten und bis zum Verlassen des Theaters bitten wir Sie Ihre FFP2-Maske zu tragen.

 

Im Eingangsfoyer des Theaters weisen Sie unserem Publikumsdienst bitte Ihren Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr* sowie Ihren Lichtbildausweis vor.

 

Ferner bitten wie Sie, um das Einlassprocedere zu vereinfachen, nicht zu knapp vor Vorstellungsbeginn zu kommen.

 

Bis auf weiteres wird es keine Pausen geben.

 

Wir können den Kartenkauf derzeit nur unter der Bedingung anbieten, dass Sie bereit sind, uns Daten bekanntzugeben, die die Rückverfolgung der Kontakte ermöglichen. Wir bitten daher, dass Sie uns einen Namen und Adresse oder Telefonnummer oder Emailadresse pro Besuchergruppe nennen.

 

Wir bieten weiterhin unser Home-Print Service an, damit Wartezeiten an der Tages- und Abendkassa reduziert werden können.

 

Die Sitzplätze werden ausschließlich nach einem Schachbrettmuster vergeben, d.h. dass jeweils seitlich und nach vorne und hinten versetzt, je ein Sitzplatz freigelassen wird.

 

Um Wartezeiten und Staus zu reduzieren, werden wir eine zusätzliche Garderobe für Sie im rechten  Seitenfoyer einrichten. Unser Publikumsdienst wird Sie zu der jeweiligen Garderobe weisen.

 

Zu guter Letzt noch ein traurig-tröstender Hinweis an alle Bakchant*innen:

Die Bars in den Theaterfoyers müssen wir aufgrund der räumlichen Situation geschlossen halten. Aber auf dem Vorplatz des Theaters bieten wir Ihnen unsere gewohnte Auswahl an. Nur auf die Mitnahme ins Theater müssen Sie leider vorerst verzichten.

 

Wir werden unser Möglichstes tun, dass Sie schöne, spannende und auch sichere Theaterabende bei uns erleben können!

Thomas Gratzer und sein Team

 

 

 *Als Nachweis gelten:                                                                                                                                                                               

1.              

ein Nachweis über ein negatives Ergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf,

 

2.              

ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines Antigentests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf,

 

3.              

ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf,

 

4.              

eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde,

 

5.              

ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte

a)              

Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf, oder

b)              

Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

c)              

Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

d)              

Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf,

 

6.              

ein Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde,

 

7.              

ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf.